KMF Entfernung

Mineralische Faserdämmstoffe bestehen zu mindestens 90 % aus künstlichen Mineralfasern (KMF), Kunstharz, Öle und weitere Zusätze. Sie wurden und werden insbesondere als Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz verwendet.

Mineralische Faserdämmstoffe die vor 1996 eingebaut wurden enthalten KMF, die als krebserzeugend eingestuft sind. In der Zeit bis Juni 2000 wurden sowohl alte sowie neue mineralische Faserdämmstoffe eingebaut. Seit Juni 2000 gilt für die alte Mineralwolle mit Ihren als krebserzeugend eingestuften Fasern das Herstellungs- und Verwendungsverbot gemäß Anhang II Nr. 5 Abs. 1 der Gefahrstoffverordnung (GeffStoffV). Bei Abbruch-, Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten mit alter Mineralwolle sind neben der GefStoffV auch die Technischen Regeln für Gefahrstoffe (TRGS) 521 sowie die Unfallverhütungsvorschriften zu beachten.

KMF-Entfernung