Verschiedene Schimmelarten in Wohnung, Haus und Keller sowie an Wand und Holz

Schimmel tritt in vielen verschiedenen Formen und Farben auf. Es gibt ihn in den unterschiedlichsten Ausführungen und jede Variante ist gleichsam unerwünscht – zumindest in Haus, Wohnung und Keller sowie Wand oder auf Holz (Möbel). Wir als Fachbetrieb für Schimmelbeseitigung und Schimmelsanierung aus Berlin wollen Ihnen deshalb im Folgenden etwas zu den verschiedenen Schimmelarten, ihren Eigenschaften und vor allem der professionellen Schimmelentfernung erzählen.

Schimmelarten-Wand-Wohnung-Keller-Holz

Grüner Schimmel

Der grüne Schimmel stellt die wohl bekannteste Art des Schimmels dar. Er tritt oft auf verdorbenen Lebensmitteln auf. Jeder kennt die grüne, pelzige Schicht, die schlecht gewordenes Obst oder Brot überzieht. Doch der grüne Schimmel kann sich auch in Wohnräumen bzw. Nutzräumen (bevorzugt in Kellern oder kühlen Schlafzimmern) ansetzen, wo er optimal in kalten, feuchten Umgebungen gedeiht.

Der grüne Schimmel ist potentiell gesundheitsgefährdend. Seine Sporen können höchst allergen sein (ob, wie rasch und wie stark dies der Fall ist, hängt im Wesentlichen von Ihnen und Ihrer körperlichen Disposition ab) und können allergische Anfälle provozieren. Außerdem können sie Atemwege und Schleimhäute reizen, induzieren Kopfschmerzen, Müdigkeit und migräneartige Symptome. Liegt bei Ihnen also ein großflächiger Befall mit dem grünen Schimmel vor, dann sollten Sie diesen auf keinen Fall mehr selbst versuchen zu entfernen, sondern den Fall einem Fachmann für Schimmelbeseitigung anvertrauen.

Schwarzer Schimmel

Eine weitere bekannte und ungern gesehene Schimmelpilzart ist der schwarze Schimmel. Er bildet sich in Wohnungen oft an der Wand oder in Ecken. Er benötigt ein warmes und feuchtes Umfeld um optimal wachsen zu können. Oft findet man schwarzen Schimmel deshalb im Badezimmer oder an anderen Stellen, die einer hohen Luftfeuchtigkeit ausgesetzt sind. Auch ihn sollten Sie professionell entfernen lassen, um eine Rückkehr des Schimmels in der Zukunft zu verhindern.

Lediglich bei einem kleinflächigen Befall kann der schwarze Schimmel gegebenenfalls auch selbst entfernt werden. Ob dies möglich ist, hängt aber stark von der befallenen Oberfläche (glatt – Ja / porös – Nein) und der Befallsstärke (kleinflächig – Ja / großflächig – Nein). Unter großflächigem Schimmelbefall versteht man im Allgemeinen aber nicht, dass die halbe Schlafzimmerwand von einem Schimmelrasen bedeckt ist, sondern mehr als ca. 20 – 50 cm2.

Roter Schimmel

Der rote Schimmel – gemeinhin auch roter Bäckerschimmel genannt – setzt sich mit Vorliebe auf Getreideerzeugnissen ab. Aber auch auf zellulosehaltigen Oberflächen wie z.B. Papiertapeten, Pappe und Holz kann er vorkommen. Der rote Schimmel stellt ebenfalls ein Gesundheitsrisiko dar, und sollte nach dem Vorfinden sofort beseitigt werden. Hierbei gelten dieselben Regeln, wie bei den bisher genannten Schimmelarten. Unter anderem kann es auch sein, dass roter Schimmel lediglich die eingefärbte Version einer anderen Sorte ist, was durch verschiedene Umweltbedingungen ausgelöst werden kann.

Gelber Schimmel

Der gelbe Schimmel ist in unseren Breitengraden eher selten anzutreffen. Gleichzeitig ist er eine der gefährlichsten Sorten. Er setzt sich oft auf stärkehaltigen Lebensmitteln ab und wird dadurch unbewusst konsumiert. Schwere Organschäden können die Folge sein.

Durch die schwer erkennbare Färbung ist er außerdem recht schwer auf Möbeln und Wänden auszumachen, bevor er stark wächst. Doch die gelbe Fassung des Schimmelpilzes ist wie gesagt bei uns kaum verbreitet. Wird der gelbe Schimmel dennoch gefunden, muss wie bei allen anderen Schimmelarten eine professionelle Schimmelentfernung durchgeführt werden.

Weißer Schimmel

Wie auch alle anderen vorgenannten Schimmelpilze, können auch die weißen Schimmelarten gesundheitliche Probleme verursachen Das ist vor allem dadurch bedingt, dass man diesen im Gegensatz zu anderen Arten oft übersieht. Vor allem auf weißen Oberflächen bleibt dieser Schimmel oft lange unentdeckt, bis er sich bereits stark ausgebreitet hat.

Er setzt sich gerne in Häusern und Wohnungen fest und wird wie der schwarze Schimmel durch die Kombination aus Wärme und Feuchtigkeit verursacht. Sobald er gefunden wird, ist er umgehend zu entfernen – je nach Ausmaß des Befalls kann auch der weiße Schimmel selbst entfernt werden oder muss, wenn er großflächiger auftritt professionell entfernt werden.

Schimmel (farbunabhängig)

Für sämtliche Arten von Schimmel gilt also: Kleinflächigen Schimmelbefall kann man unter Umständen selbst entfernen, wogegen man bei gröberem Befall stets einen Fachbetrieb für Schimmelbeseitigung konsultieren sollte. Da sich Schimmel nämlich häufig tief in der betroffenen Oberfläche festsetzt ist die professionelle Entfernung nicht nur die beste, sondern vor allem auch die einzige und langfristige Lösung für Ihr Schimmelproblem.

Eine komplette und professionell durchgeführte Schimmelsanierung besteht nämlich aus mehreren Phasen:

  • Ortsbeschau und Einschätzung der aktuellen Lage inklusive Befallsstärke und durchzuführenden Maßnahmen durch einen Fachmann. Gegebenenfalls ein Schimmeltest in einem dafür ausgestatteten Labor.
  • Schimmelbeseitigung durch gut ausgebildetes und ausgerüstetes Personal, unter Verhinderung der weiteren Ausbreitung des Schimmels. Dabei ist eine oberflächliche Entfernung keineswegs ausreichend, im Normalfall muss tief in das befallene Material hineingearbeitet oder dieses sogar ersetzt werden.
  • Behebung der Schimmelursache, sodass ein neuerliches Auftreten des Schimmelbefalls unterbunden wird.

Schimmelarten-Schimmelentfernung-Berlin

Bis auf Ausnahmefälle – glatte Oberflächen (Glas, Fliesen, Porzellan) mit 70- 80%igem Alkohol und Leder mit Essigessenz – können wir Ihnen von der Verwendung von diversen Hausmitteln und Schimmelentfernen aus dem Supermarkt oder dem Baumarkt abraten. Diese wirken nämlich erstens zumeist nicht nur oberflächlich, sondern können darüber hinaus oftmals sogar die gegenteilige der gewünschten Wirkung zur Folge haben. Die Sanierung von schimmelpilzbefallenen Materialien muss darüber hinaus das Ziel haben, die Schimmelpilze vollständig zu entfernen. Eine bloße Abtötung von Myzel und Sporen reicht nicht aus, da auch von abgetöteten Schimmelpilzen und vor allem deren Sporen allergische und reizende Wirkungen ausgehen können.

Was passiert, wenn man Schimmel isst, trinkt oder Schimmel einatmet?

Haben Sie versehentlich (oder gar wissentlich) Schimmel gegessen? Und machen sich jetzt Sorgen um die gesundheitlichen Auswirkungen oder Schäden des Schimmels auf Ihre Gesundheit? Dann keine Sorge, denn in der Regel verursacht das Essen von mit geringen Mengen von Schimmel verunreinigter Nahrung (Essen und Getränke) keinerlei Beschwerden. Einmal abgesehen von leichten Magen-Darm-Problemen, die direkt nach dem Verzehr auftreten können.

Zur Gewohnheit sollten Sie das Essen und Trinken von Schimmel aber nicht werden lassen, da es dann sehr wohl zu gesundheitlichen Beschwerden bis hin zu chronischen Erkrankungen kommen kann. Die Mykotoxine, die der Schimmelpilz produziert greifen nämlich verschiedene innere Organe an und können so Schädigungen von vor allem Leber und Nieren verursachen. Genauso können Sie das Immunsystem schwächen, die Entstehung von Tumoren fördern und bei Schwangeren kann sich der regelmäßige Verzehr von Schimmel auf negativ auf die Entwicklung des ungeborenen Kindes auswirken.

Wie gefährlich ist das Einatmen von Schimmel bzw. respektive der Schimmelsporen?

Hier gilt ähnliches wie für das Essen und Trinken von Schimmel. Bei gelegentlichem Einatmen von Schimmelsporen hat das auf einen ansonsten gesunden Menschen keine großen Auswirkungen. Der ständige Aufenthalt in mit Schimmel belasteten Wohnungen und Räumen kann allerdings bei entsprechender Disposition oder Veranlagung zu einer Schimmelpilz-Allergie führen. Diese ähnelt Asthma bronchiale und macht sich dementsprechend durch erschwertes Atmen und chronischen Husten bemerkbar.

Bei Menschen, die schon durch eine eingeschränkte Funktion des Immunsystems beeinträchtigt sind, kann das fortgesetzte Einatmen von Schimmelsporen zu einer Lungenentzündung führen. Man spricht in diesem Fall dann von einer sogenannten Aspergillus-Pneumonie. Diese betrifft vor allem Personen nach einer Organtransplantation oder Chemotherapie und Personen mit einer Immunschwäche durch Erkrankungen wie AIDS. Also eher die Ausnahme als die  Regel und eher wahrscheinlich bei Menschen, die sowieso besonders vorsichtig mit sich und ihrem Körper umgehen sollten.

Falls Sie sich immer noch unsicher sein sollten mit welcher Art von Schimmel Sie es zu tun haben und wie Sie diesen am besten beseitigen, dann nehmen Sie doch einfach unverbindlich Kontakt mit uns auf.